Taalkeuze: Nederland English Sprache: Deutsch
aAaA
Valuepath
Labor Veterinäre Pathologie

Besuch (NL):
Verlengde Klinkertstraat 6
6433 PL Hoensbroek

T 045 545 1273
T 013 480 505 (Belgie)
F 084 741 3160
E Mail naar valuepath

KvK: 50997823
BTW nummer:
8230.40.616.B.01
Valuepath Kunden Login

>>
Neue kunden

>>

Suche

Versandratschläge

Hinweise zum Einsenden von Untersuchungsmaterial

Damit ein gutes Resultat erzielt wird, ist es wichtg bestimmte Richtlinien beim Versenden des Materials in Acht zu nehmen:
  1. Material gut verpacken.Hierfür gelten heutzutage UN-Richtlinien. Diese Richtlinien finden Sie am Ende dieser Seite.
  2. Kein Material für Histologie und Zytologie zusammen in dem gleichen Umschlag.
Zytologie
  1. Objektträger mit mattem Ende benutzen und diese mit Bleistift markieren.
  2. Dünne Ausstriche machen: also gut ausstreichen.
  3. Von Flüssigkeiten direkte Ausstriche und Ausstriche vom Sediment machen.
  4. Ausstriche an der Luft trocknen lassen und nicht abdecken.
Histologie
  1. Fixieren in 10%iger Formalin-Lösung.
  2. Das Verhältnis von Material:Flüssigkeit, sollte mindestens 1:10 sein.
  3. Große Gewebestücke einschneiden.
  4. Repräsentative Proben nehmen; vermeiden Sie das Einschicken von nekrotischem Material.
  5. Weitlumige Gefäße benutzen.
Sektion
  1. Kadaver so schnell wie möglich und gekühlt anbieten. Vorher telefonisch beratschlagen.
  2. Kadaver nie tiefkühlen.

Ausführliche Instruktionen und Tipps für Interessierten

Anleitung zum Versenden von Material, bestimmt für eine pathologische Untersuchung

HISTOLOGIE
  1. Fixieren Sie immer in gepufferter, neutralisierter 10%iger Formalin-Lösung. Diese Lösung kann von Valuepath geliefert werden, erhältlich in Gefäße von unterschiedlicher Größe.
  2. Fixieren Sie ausreichend lange ( 2 Tage für die größeren Stücke ). Die Gewebeproben dürfen max. 1 cm3 groß sein. Größere Stücke können eingeschnitten werden, um das Eindringen des Fixativums zu erleichtern.
  3. Fixieren Sie in einer ausreichender Menge Fixativum: Das Verhältnis Gewebe:Formalin sollte mindestens 1:10 betragen. Größere Stücke können erst in der Praxis in genügend Formalin fixiert werden und danach gut verpackt, in wenig Formalin versandt werden. Auch, vielleicht noch besser, können diese größeren, fixierten Stücke in feuchtem Zustand in einer versiegelbaren Plastiktüte (Sealbag) verpackt werden. Dieser kann dann mit absorbierenden Material in einen zweiten Sealbag. Das Ganze geht nun in einen Luftkissenumschlag (Briefkastenformat).
  4. Empfindliches Material wie Leberbiopsien versenden Sie bitte in völlig mit Flüssigkeit gefüllten Gefäßen, um Beschädigungen zu vermeiden.
  5. Bei niedrigen Temperaturen vermeiden Sie Einfrierung indem Sie die Umschläge am Postschalter abgeben. Einfrieren verursacht Artefakte die das histologische Bild stark beeinflussen.
  6. Von größeren Tumoren einige repräsentative Stückchen aus dem Zentrum und dem Rand nehmen. Nekrotisches Material vermeiden.
  7. Wenn es wichtig ist zu erfahren, ob der Tumor im Ganzen entfernt wurde, können die Ränder des Operationspräparats markiert werden. Hierfür sind u.a. Markieringsflüssigkeiten erhältlich, die im histologischen Präparat noch sichtbar sind.
  8. Keine Gefäße mit zu engen Öffnungen zum Versenden größerer Stücke verwenden. Das Material ist, einmal fixiert, kaum noch aus dem Gefäss zu entfernen.
  9. Geben Sie immer eine Probennummer auf den Gefäßen an.
  10. Falls genügend Material verfügbar ist, ist es klug, um etwas Reservematerial für Notfälle in der Praxis zu bewahren.
ZYTOLOGIE
  1. Benutzen Sie nur Objektträger mit mattem Ende und markieren Sie diese mit Bleistift.
  2. Bei Feinnadelaspirationen vorzugsweise mehrere Punktionen und mehrere Ausstriche machen. (max. 4). 
  3. Bitte machen Sie die Ausstriche dünn genug !!
  4. Von flüssigem Material sowohl direkte Ausstriche, als Ausstriche vom Sediment (nach Zentrifugation) machen.
  5. Lassen Sie die Ausstriche an der Luft trocknen und decken Sie sie nie ab mit Deckgläschen.
SEKTIONEN
  1. Bringen Sie die Kadaver so schnell wie möglich auf eine gesetzlich erlaubte Weise.
  2. Sektionen telefonisch bei Valuepath anmelden.
  3. Bei hohen Außentemperaturen bitte den gekühlten Kadaver isolieren. Evtl. erst mit z.B. nassen Tüchern umwickeln und dann kurze Zeit in der Gefriertruhe legen, so dass die Tücher gefrieren und nicht der Kadaver.
  4. Kadaver möglichst nicht einfrieren; dadurch entstehen schwere Artefakte
ALGEMEIN
  1. Kein Formalinmaterial mit zytologischen Präparaten in denselben Umschlag stecken. Formalindämpfe beschädigen das Zytologiematerial, so dass eine Färbung nicht mehr richtig möglich ist.
  2. Benutzen Sie die weißen Valuepath-Umschläge; so werden Fehler bei der Post verhütet.
  3. Unbeschädigte Umschläge werden erneut benutzt. Schließen Sie sie gut. Umschläge bitte nicht vollschreiben in Bezug auf die Wiederverwendung.
Für histologische Proben:
  1. Ein lecksicheres, unzerbrechliches primäres Gefäß (wie wir es schon immer zur Verfügung gestellt haben). Marmeladengläser, Salbentiegel u.s.w. sind nicht erlaubt. Das Maximum liegt bei 500 ml., auf die richtige Art verpackt.
  2. Absorbierendes Material lose im Sealbag.
  3. Zweites Sealbag (versiegelbare Plastiktüte), in dem 1 und 2 eingeschlossen werden.
  4. Luftkissenumschläge, PE-gecoated, ausgestattet mit dem Etikett „UN 3373, DIAGNOSTIC SPECIMENS".
Für zytologische Proben:
  1. Objektträger in einer Plastikhülse.
  2. Verpackt in einem Sealbag.
  3. Luftkissenumschläge, PE-gecoated, ausgestattet mit dem Etikett „UN 3373, DIAGNOSTIC SPECIMENS".
Die benötigten Verpackungsmaterialien können Sie bei uns bestellen.